Ein sportliches Wochenende: Beim Grand Prix in Turin/Italien trat die Fecht-Elite aus der ganzen Welt an. Für Deutschland ging unter anderem Florettfechterin Anne Sauer (DFC Düsseldorf) im Einzel an den Start. Beginnend bei einem spannenden Gefecht gegen Fechterin Lior Druck (ISR) sowie bei den drei darauffolgenden Gefechten gegen Italien, zeigte die 12-fache Deutsche Meisterin, dass sie nur schwer zu schlagen ist. Sowohl in den Gruppenrunden als auch im Achtel- und Viertelfinale entschied sie jedes Gefecht für sich.

Im Halbfinale trat die 32-jährige Bonnerin gegen die Olympiasiegerin von Tokio, Lee Kiefer (USA) an. Zwar unterlag sie dieser im Kampf um den Finaleinzug mit 10:15, jedoch zeigte Anne Sauer mit Taktik und einem schnellen Reaktionsvermögen eine enorm starke Performance und machte es der Weltranglistenerste nicht leicht. So verließ Sauer, trotz verlorenem Gefecht, glücklich mit Bronze die Planche:

„Ich bin super happy und sehr zufrieden mit der Bronzemedaille. Es war ein sehr langer Tag mit vielen engen Gefechten mit einem Auftaktsieg gegen eine Israelin und drei aufeinanderfolgenden Siegen gegen drei Italienerinnen. Das waren nochmal extrem wichtige Punkte für die Olympiaqualifikation.“

Sauer zählt derzeit zu den Top 5 Florettfechterinnen weltweit. Mit ihrem Bronze-Sieg kommt sie ihrem diesjährigen Ziel, den Olympischen Spielen 2024 in Paris, deutlich näher.

Als nächstes tritt Sauer nun vom 23. bis 25.02. im Einzel sowie im Team beim World Cup in Kairo/Ägypten an. Zudem ficht sie individuell am 17.03. beim Grand Prix in Washington/USA. Dabei ist eins gewiss: Sauer ist hochmotiviert, um am Ende wieder eine Medaille mit nach Hause zu nehmen.